Winterlaufserie 2015 Teil 3: Kneipp-Anwendungen inklusive (01.02.2015)

durchnässte Laufschuhe
durchnässte Laufschuhe

Am Samstag, dem 31.01.2015, machten sich die drei Erlebnisläufer Raphael, Olli und Thorsten auf nach Steinbeck. Der Lauftreff des Vereins Grün Weiß Steinbeck war Ausrichter der 3. Etappe der Winterlaufserie

2015 im Tecklenburger Land. Die Tage zuvor hat es geschneit, sodass im Radio

schon mehrfach das ominöse Wort „Schneechaos“ fiel. In unserer Gegend benutzt man gerne dieses

Wort, sobald es im Winter auch nur etwas schneit und auf den Straßen nichts

mehr zu gehen scheint. Andere Länder, andere Sitten: Was wohl die Bayern dazu

sagen würden?

 

Wie auch in den beiden vorangegangen zwei Etappen der Winterlaufserie 2015 wurden wieder diverse Tempogruppen angeboten (5:00 min/km, 5:30 min/km, 6:00 min/km und 6:30min/km).

Nachdem Aufwärmprogramm am Stadion des Grün Weiß Steinbeck verteilten sich die Läuferinnen und Läufer in die jeweiligen Gruppen.

Raphael, der sich in der 5:30 Gruppe bei der ersten Etappe richtig wohl gefühlt hatte, startete auch wieder in der selbigen. Olli, immer noch ein wenig geschwächt von seiner auskurierten Grippe, und Thorsten schlossen sich der 6:00 min Gruppe an.

 

Mit dem Start um 14:05 Uhr kam auch die Sonne hervor, ein idealer Trainingslauf schien es bei +5 Grad Celsius Außentemperatur werden zu können.

Die 6:00 min Gruppe gelangte über eine Matschwiese, welche sich in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes befand, auf den Fahrradweg des Mittellandkanals. Thorstens Kommentar: „Olli – meine Schuhe sind schon vollkommen durch, ab jetzt können die Füße nur noch wärmer werden.“ Danach folgte ein asphaltiertes Teilstück, welches gut zu laufen war. Die nassen Füße wurden wieder warm und erste Fachgespräche

unter Läufern fanden statt: „Kai, ich habe gehört Du möchtest in Hamburg starten. Wie läuft es mit deiner Vorbereitung?“

 

Die Gruppe nahm den ersten Anstieg. Die vorher so gut ausgebaute Straße mutierte plötzlich zu einem matschigen Waldweg, der aus einer einzigen Pfütze zu bestehen schien. Nasse Füße waren also wieder angesagt. Hier war der Straßenname Programm: „Quellenstraße“. Zutreffender hätte es nicht sein können. Immerhin, die Streckengeber haben die Reihenfolge der Wechselbäder nach Kneipp richtig angewendet: Kalt-Warm-Kalt!

 

Der Lauf plätscherte nun so dahin auf mittlerweile gewohntem nassem und schmierigem Geläuf. Am Ende waren alle froh, wieder an ihren parkenden Autos am Sportplatz angekommen zu sein, um sich schnell die trockenen Wechselklamotten anziehen zu können.

 

Unverständlich ist es eigentlich, warum der veranstaltende Verein nicht auf die aktuelle Wetterlage reagiert und seine Strecken kurzfristig darauf ausgelegt hat. Weniger Waldwege, auf denen der Schnee bei Temperaturen über 0 Grad zu tauen begann, dafür asphaltierte und geräumte Straßen wären hier sicherlich die bessere Wahl gewesen. Auch Radio hören kann für die Streckenplanung durchaus hilfreich sein. Denn sie sprechen ja nicht umsonst von „Schneechaos“.

 

Wir hoffen, dass es Petrus am nächsten Samstag besser mituns meint.

Bis dahin.

 

Eure Riesenbecker Erlebnisläufer