Höher, schneller, weiter: Steinhart 500 (10.11.2014)

Der krönende Abschluss dieser Laufsaison fand am Sonntag den 09.11.14 in Burgsteinfurt statt und war wirklich "steinhart". Das Wetter hätte an diesem Tag nicht besser sein können, die Sonne schien und die Temperaturen waren mit 12 Grad auch wirklich mild und gnädig.
Ich stand am frühen Morgen auf, um mich nochmal gepflegt für meinen 2. Marathon zu stärken und wurde bereits kurz danach von Julia und Thorsten abgeholt. Torsten hatte an diesem Tag etwas Großes vor: die Etappe über 55 Kilometer. Bereits vor Wochen fragte er mich, ob ich ihn 42 Kilometer begleiten würde. Ich sagte nach meinem gelungenen Marathondebüt in Münster natürlich gerne zu.
 
Um 9:30 Uhr standen Thorsten, Pascal und ich an der Startlinie und warteten erst mal. Denn bevor es losgehen konnte, ging schon jemandem Die Luft aus. Gott sein dank war es nur der Werbebogen. Nach dem der platte Bogen an die Seite geräumt wurde, fiel dann auch der Startschuss und wir machten uns mit den Teilnehmern des Ultralaufes, des Crossmarathons und des Flextickets auf den Weg. Nach einer 3km langen Einführungsrunde ging es auf die Hauptstrecke zu ersten Runde. Es war ein wirklich gemütlicher Lauf bis....... ja bis wir zum Buchenberg kamen. Dort sollte sich dann auch schnell zeigen, warum es Steinhart 500 bzw. 666 heißt, denn eine Runde hat 166 Höhenmeter. Nach der ersten Runde kam dann auch die Sonne raus und bescherte uns und einen schönen Laufsonntag. Als wir nach 3:40 Minuten fast die dritte Runde beendet hatten, schickte Thorsten mich mit der Aufforderung unter 3:45:00 zu bleiben in Richtung Ziel. An dieser Stelle wünschte ich ihm alles Gute für den Rest der 55 Kilometer und finishte meinen 2.Marathon mit 3:43:21. Ich wurde mehr als herzlich von dem Rest der mitgereisten und bereits gefinishten Erlebnisläufer begrüßt. Danke nochmal dafür!
 
Als ich frisch geduscht und mit neuer Kraft wieder am Zielbereich ankam, dauerte es auch nicht mehr lange bis Thorsten seine vierte Runde nach 4:59:00 beendet hatte. Er hatte sein Ziel erreicht, er hat nicht nur die 55 Kilometer geschafft, sondern auch noch eine zeitliche Punktlandung hingelegt. Nochmals großen Respekt vor dieser Leistung. Wer einmal einen Marathon gelaufen ist, kann wohl nur erahnen, wie schwierig diese letzten 13 Kilometer sein müssen. Besonders wenn man dann noch 666 Höhenmeter überwältigen muss.
 
Ich muss an dieser Stelle nochmal ein Lob an das Organisationsteam des Steinhart aussprechen. Es war wirklich ein rundum gelungener Lauf, da ihr auch das Wetter hervorragend bestellt habt. 
 
Bis nächstes Jahr. 
Euer Olli

Saerbecker Kirmeslauf (04.10.2014)

Da ich leider nicht an unserem Trainingslager im Sauerland teilnehmen konnte, vertrat ich die Erlebnisläufer erfolgreich beim Saerbecker Kirmeslauf.

Dieser fand am Samstag, 04.10.2014 statt und lockte rund 400 Läuferinnen und Läufer an, um sportliche Leistungen zu vollbringen.
Bei sonnigen und sehr warmen 25°C ging es am frühen Nachmittag für Kerstin und mich los.  Um 14:20 starteten wir auf die 10 km lange Wendestrecke im Saerbecker Stadion, wo auch die ersten 300 Meter absolviert wurden. Wir konnten von Glück sprechen, dass es viel Schatten und Wind auf der Strecke gab, sonst wäre es noch anstrengender geworden. Den Zielsprint durften die Läuferinnen und Läufer wieder im Stadion absolvieren. Eine rundum gelungene Veranstaltung!

 

Euer Olli

Trainingslager: Höhentraining im Sauerland (03.-05.10.2014)

„Die Saison wäre geschafft!“ – Diese Aussage gilt für unsere Erlebnisläufer nur bedingt. Am ersten Oktoberwochenende machten wir uns, die Erlebnisläufermänner, auf den Weg ins Sauerland, um in Hüsten Martin Florian zu besuchen. Das Wochenende stand ganz im Fokus des Sportes. Für die einen als Saisonausklang, für die anderen als Trainingseinheit für die letzten Saisonhighlights: Teutolauf und Steinhart.

 

Am Freitag, 03.10.2014 ging es schon früh los. Markus sammelte uns ein (in jeweils unterschiedlichen Zuständen) und es ging südwärts Richtung Sauerland. Derweilen wurden schon Pläne geschmiedet, wie groß und lang die erste Laufeinheit sein sollte. Als wir bei Martin ankamen, empfing er uns bereits mit dem idealen Läufermittagessen: Nudeln. Danach richteten wir uns häuslich ein und machten uns startklar für unsere erste Runde. Dies führte uns um den Sorpesee. Da es sich hierbei um ein Naherholungsgebiet des Sauerlandes handelt, waren an einem Feiertag und bei strahlendem Sonnenschein viele Menschen dort, um die Natur zu genießen. Mit einigen dieser Fußgänger kamen wir spontan ins Gespräch, da wir aufgrund unserer einheitlichen Outfits doch sehr auffällig waren. So gelang es Stefan und Martin Florian auf diese Weise, ein Bierchen zu schnorren (Erlebnissäufer? Erlebnisläufer?). Abends rundete ein gemütlicher Besuch bei unserem Stammgriechen (die Kalorien müssen ja wieder rein) einen wunderschönen Tag ab.

 

Samstags erwartete uns nach einem reichhaltigen Frühstück eine Überraschung: Martin Florian hatte für uns einen Besuch des dortigen Kletterwaldes im Wildwald Vosswinkel geplant. Zunächst waren wir skeptisch. So hoch hinaus? Dabei sind Läufer doch naturgemäß keine Eichhörnchen. Doch nach kurzem Zögern begaben wir uns in luftige Höhen. Für alle war es ein Erlebnis der besonderen Art. Es wurden persönliche Grenzen überwunden und Ängste bezwungen. Der Teamgeist und nicht der Wettkampf stand hierbei im Vordergrund. Wir hatten riesengroßen Spaß und waren anschließend unglaublich stolz auf uns. Dieser schöne Tag fand seinen Ausklang durch gemeinsames Grillen, Fußball gucken und Bierchen köppen.

 

Mit dem Sonntag war auch leider schon unser letzter Tag bei Martin Florian erreicht. Nach einer morgendlichen Runde durch das schöne Hüsten, frühstückten wir ausgiebig. Gestärkt fuhren wir nun wieder Richtung Heimat zu unseren Frauen, von denen wir dachten, dass sie ein ruhiges, entspanntes Wochenende verlebt hatten. Falsch gedacht. Da auch Erlebnisläuferrinnen nicht von schlechten Eltern sind und jeden Spaß mitmachen, hat Karin im Vorfeld für Karten des Dörenther Oktoberfestes gesorgt. Die Damen machten somit bei Bier und Brezeln einen drauf. An ihrer Seite war natürlich Thomas, der den Hühnerhaufen, zu unserem Glück, etwas unter Kontrolle hielt.

 

Abschließend lässt sich sagen: Wir hatten ALLE eine geniale, abwechslungsreiche und einmalige Zeit. Wir freuen uns auf das nächste Wochenende der Riesenbecker Erlebnisläufer im Sauerland bei Martin Florian und zehren bis dahin von unseren tollen Erinnerungen an die gemeinsamen Erlebnisse.

 

 

Eure Erlebnisläufer

 

 

Bildergalerie

Riesenbecker Erlebnisläufer starten für eine gute Sache (20.09.2014)

Bereits in die 7. Auflage startete der MBH-Benefizlauf. Zusammen mit den TC „Rodde Igels“ e.V. stellt die Firma MBH, mit Sitz in Uffeln-Hörstel, diesen Lauf auf die Beine. Das gesammelte Geld kommt krebskranken Kindern zugute. So konnte zum Beispiel, dank der Unterstützung des gemeinnützigen Vereines, ein Elternhaus am Universitätsklinikum Münster gebaut werden.  Hier können die Eltern krebskranker Kinder übernachten und damit einen wichtigen Teil zur Genesung der kleinen Patienten beitragen, so der Verein.

 

Angefangen als recht kleiner Lauf mit wenigen Teilnehmern wuchs der MBH-Benefizlauf mit den Jahren und erreichte über die Region hinaus einen beachtlichen Bekanntheitsgrad. Viele Firmen beteiligen sich an der Aktion und stellen ganze Mannschaften auf, um so für den guten Zweck etwas für ihre Mitarbeitergesundheit zutun.

Auch wir wollten unseren Beitrag für die gute Sache leisten. Schnell fiel im gesamten Team der Entschluss, dass wir einen Betrag spenden wollen, der über die normale Startgebühr hinaus geht. Alle Erlebnisläuferinnen und Erlebnisläufer beteiligten sich, und so kam ein Betrag von 120€ zusammen.

 

Wir freuen uns darüber, mit unserem gemeinsamen Hobby einen guten Zweck unterstützen zu dürfen.

 

Viele Grüße,

Eure Erlebnisläufer

 

Nicht vergessen: Am 28.12.2014 habt ihr die Chance, etwas gegen euren Weihnachtsspeck zutun.

An dem Tag findet der 4. MBH-Fabriklauf in den Hallen der Firma Maschinenbau & Blechtechnik Hassink statt. Wir sind dabei!

 

13. Volksbank Münster Marathon (14.09.2014)

Das Wetter war am vergangenen Sonntag eher kühl und bedeckt. Das ließ aber unsere Läuferherzen höher schlagen, denn endlich stand der Münster Marathon auf dem Programm.

 

Die idealen Wetterbedingungen begünstigten die tollen Leistungen der Erlebnisläufer. Beflügelt durch die vielen Zuschauer und Sambagruppen am Streckenrand, aber auch durch  die  große Disziplin bei der Einhaltung des Trainingsplanes, gelang es Oliver, den Marathon in 3:28:52 Std. zu finishen. Damit hat er eine Duftmarke bei seinem ersten Marathon gesetzt.

 

OLLI, WIR SIND STOLZ AUF DICH!!!

 

Nicht weniger stolz sind wir auf Sonja und Martin, die beide ebenfalls ihren ersten Marathon in Münster, in Begleitung von Thorsten, bestritten haben.

Sonjas Zeit lag am Ende bei 4:26:29 Stunden. Dicht gefolgt von Martin, der eine Endzeit von 4:26:53 Std. nach 42,195 km auf seiner Uhr stehen hatte.

 

Auch Markus konnte seine persönliche Bestzeit, welche er bei seinem ersten Marathon in Burgsteinfurt aufgestellt hat, deutlich verbessern. Er erreichte das Ziel in einer Zeit von 3:50:31.

 

Unser Dank gilt den  Organisatoren des Münster-Marathons um Michael Brinkmann und seinem Team.

Ihr habt eine super Arbeit geleistet! Aber auch die zahlreichen freiwilligen Helfer an den Wasserstationen, Streckenhelfer und Sambagruppen müssen hier erwähnt werden. Nur durch sie ist der Münster-Marathon ein einmaliges Lauferlebnis, das sich auch in der hohen Teilnehmerzahl von 8500 aktiven Läufern widerspiegelt. 

 

Eins ist jetzt schon klar: 2015 werden wieder einige Startnummer von den Riesenbecker Erlebnisläufern getragen.

 

Rheiner Channel Triathlon 2014 (10.08.2014)

Eigentlich ist ja der Triathlon eher Stefans Ding, doch ein wenig Abwechslung kann ja nicht schaden, was sich auch Thorsten dachte, der bereits letztes Jahr seinen ersten Triathlon bestritt. Mit diesem Gedanken überredete er mich im März doch auch mal bei einem Triathlon mitzumachen. Anfänglich hielt sich meine Begeisterung in Grenzen, weil ich dachte, dass es nichts für mich wäre. Thorsten ließ sich jedoch nicht von seinem Vorhaben abbringen und unterbreitete mir den Vorschlag, dass ich, wenn ich einmal starte und durchkomme, ein schickes Abendessen bekomme.

 

GESAGT -GETAN, ICH MACHE EIN TRIATHLON !!!!!!!!

 

Am 10.08.2014 machte ich mich also mit Thorsten und Stefan auf den Weg nach Altenrheine, um bei der Volksdistanz des Channel Triathlons an den Start zu gehen. Wir fuhren schon rechtzeitig nach Rheine um genügend Zeit für die Vorbereitung zu haben. Ich war tierisch nervös! Ja, irgendwie fühlte ich mich wie ein kleiner Junge an Weihnachten, nur dass es keine Geschenke gab. Das Wetter an diesem Sonntag war sehr durchwachsen aber warm. Es war so warm, dass die übrigen Triathleten ihre Neos schön eingepackt lassen konnten. Das war Thorstens und mein Glück. So konnten wir alle unter den gleichen Bedingungen starten.

 

Um 15:10 Uhr war dann unser Start. Stefan und die anderen Triathleten schwammen los und Thorsten und ich "badeten" hinterher. Das Schwimmen klappte wohl, doch leider war ich zu ungeübt und somit zu langsam. Es war nicht schlimm, denn meine Hoffnung lag einfach bei den anderen Disziplinen.

 

Der Wechsel aufs Rennrad funktioniert wunderbar und somit machte ich mich auf den Weg, die 20 Rennradkilometer so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Es war ein Rundkurs, bei dem wir zwei Runden mit ja 10 km absolvieren mussten. Auf den ersten 5 Kilometern hatte ich starken Rückenwind, was bedeutete, dass dieser mir auf dem Rückweg als Gegenwind begegnete. Auf der Zweiten Runde wurde der Wind immer stärker. Trotzdem habe ich einige Plätze gut machen können.

 

Ich war heilfroh, wieder in der Wechselzone zu sein, wo auch dieses Mal alles gut und schnell über die Bühne ging. Nun kam meine Lieblingsdisziplin: das Laufen. Die letzte aber anstrengendste Disziplin meisterte ich wieder überraschend gut, was ich nach der Rennradstrecke und dem Wind nicht erwartet hätte.

 

Am Schluss liefen Thorsten und ich (aus unerklärlichen Gründen) dann gemeinsam über die Ziellinie. Nach dem Wettkampf war ich froh, gestartet zu sein und werde es im nächsten Jahr ganz sicher wieder machen. Aber dann wird geschwommen und nicht gebadet. Letztendlich war es ein echt cooler Tag, mit coolen Freunden (Fans) am Streckenrand und einem mehr als zufriedenstellenden Ergebnis. Wenn man bedenkt,  dass es der erste Triathlon war, ist das Ergebnis nochmal so gut ;-). Danke!

 

Ich muss sagen, dass Thorsten Recht hatte. Es war eine schöne Erfahrung :-)

 

Trotzdem kommt er nicht um meine Belohnung herum!

 

 

Euer Olli

 

26. OLB Cityabendlauf des TuS Norderney e.V. (19.07.2014)

Wie schon seit längerem geplant, machten wir uns am 19.07.2014 um 10 Uhr auf den Weg nach Norderney. Der Weg dorthin verlief etwas stockend, doch schlussendlich schafften auch wir es noch auf die beliebte Ferieninsel. Das Wetter war wirklich schön und die Sonne meinte es auch "sehr gut" mit uns. Einerseits waren wir froh, gutes Wetter zu haben, doch bei 35°C schwand doch irgendwie die Lust am Laufen. Da wir uns morgens schon rechtzeitig auf den Weg machten, gingen wir noch gemeinsam essen, dösten am Strand in der Sonne und kühlten uns in der Nordsee ab.

 

 

Um 19:45 Uhr war dann der Startschuss für die ersten von uns. Die 5-km-Läufer machten sich auf den Weg durch das bis dahin "abgekühlte" Abendwetter. Nun waren es immer noch 31C° und es wehte wirklich kein Lüftchen. Mit diesen Temperaturen wurde der Hitzerekord von 1979 geschlagen. Das erkannten die Inselbewohner auch schnell und zeigten ein Herz für die Läufer. Sie bauten Duschen, zusätzliche Getränkestände und alles was erfrischte auf der Strecke auf (DANKE, DANKE, DANKE). Sie waren für uns die wirklichen Helden des Tages. Um 20 Uhr startete dann auch Hauptlauf über 10 km.

 

Nach dem Lauf beider Strecken waren alle froh, ihren Lauf gemeistert zu haben und machten sich auf den wohlverdienten Weg zu den abkühlenden Getränken. Nach der Siegerehrung legte um 24 Uhr die letzte und eigens für den Lauf organisierte Fähre wieder in Richtung Norddeich ab. Von dort aus ging es dann weiter nach Hause.

 

Am Ende des Tages waren wir froh, einen schönen Tag unter Gleichgesinnten mit einem schönen Lauf verlebt zu haben. Bis nächstes Jahr!

Nach den Sixdays ist vor dem Marathon (29.06.2014)

Vor etwa vier Wochen haben wir die Topveranstaltung unter den Etappenläufen erfolgreich gemeistert: wir kamen ins Ziel der Riesenbecker Sixdays. Es flossen Tränen der Begeisterung, der Erschöpfung aber auch des Respektes vor der Strecke und der unglaublichen Leistung der vielen freiwilligen Helfer, die in ihrer Freizeit für uns an der Strecke standen, uns begleiteten und für unser leibliches Wohl sorgten. Hierfür sagen wir danke!

 

In den ersten Tagen nach den Sixdays wollte keiner von uns auch nur einen Schritt zu viel machen. Das Schonen der müden Knochen und Muskeln stand zunächst ganz oben auf unserem Programm. Doch diese Phase der vermeidlichen Ruhe währte nur kurz. Schnell kribbelte und juckte es wieder in den Füßen und wir sagten uns: „Ein moderates Training wird schon nicht schaden!“ Doch aus diesen anfänglichen Gehversuchen wurde schnell wieder ein umfangreiches Leistungstraining, denn bei einem Blick in den Kalender wurde uns schnell bewusst: Nach dem Lauf ist vor dem Lauf!

 

Es folgte Stefans Steelman in Steinbeck und der Halb- bzw. Staffelmarathon in Löningen. Bei beiden Veranstaltungen liefen unsere Jungs und Mädels Topzeiten und zeigten ausgesprochen gute Leistungen.

 

Bald geht es weiter für uns nach Dülmen und Norderney. Kurz danach folgt auch schon der Riesenbecker Triathlon und dann ein besonderes Highlight der Saison: Der Marathon in Münster!

 

 

Wir freuen uns darauf, euch weiterhin von unseren Erlebnissen zu berichten!

 

 

 

Eure Erlebnisläufer

Steinbecker Osterlauf (19.04.2014)

Am Samstag, den 19.04.2014 rannten wir wieder mal ums Ei.
Verschiedene Strecken wurden in Steinbeck beim alljährlichen Osterlauf Angeboten, vom Schülerlauf und 5 km-Lauf über die 10 km bis hin zum Halbmarathon. Bei perfektem Wetter ging es zuerst für die Schüler an der Start. Eine halbe Stunde später folgten die 5 km-Läufer. Die Erlebnisläufer Stefan, Karin, Thomas und Julia wagten sich als erstes an das Abenteuer Osterlauf. Bei der 10 km-Strecke gingen Pascal, Markus, Martin und Tanja wenig später an den Start.
Bei einem großen Teilnehmerfeld konnten die Erlebnisläufer abermals ihre gute Vorbereitung unter Beweis stellen und erzielten gute Ergebnisse in der noch jungen Saison. Erwartungsvoll fiebern wir den kommende Veranstaltungen entgegen.
 
Eure Erlebnisläufer

Klippenlauf (29.03.2014)

Am 29.03.2014 war es endlich soweit: der Ibbenbürener Klippenlauf stand an. Es war nicht nur der erste Lauf des Jahres, sondern wahrscheinlich auch einer der anspruchsvollsten, was das Streckenprofil angeht. Nicht ohne Grund sagt der Veranstalter Marathon Ibbenbüren, es sei nichts für Warmduscher. Sowohl der Hauptlauf über 24,7 km als auch der Jedermannlauf über 12,5 km haben es wirklich in sich. Das Wetter war für diese Jahreszeit außergewöhnlich warm und schön, was das Laufen nicht unbedingt einfacher machte aber für eine große Zuschauerschar sorgte.
 
Um 14 Uhr ging es mit dem Hauptlauf über 9 Klippen los. Am Parkplatz des Riesenbecker Postweges wartete eine Sambaband auf die Läufer und sorgten für gute Stimmung. Es ging über verschiedene und schöne Klippen bis hin zum Nassen Dreieck. Von dort aus waren es noch fünf Klippen bis zum Ziel. Die Strecke ist sehr schön und empfehlenswert.
Mit einer kleinen Verzögerung von 20 Minuten starteten auch die Läufer der Jedermannetappe ins Abenteuer Klippenlauf 2014. Bis zur sogenannten Fünf-Wegeskreuzung war die Strecke identisch mit der des Hauptlaufes. Oben angekommen, auf der zweiten der insgesammt vier Klippen, ging es in einer kurzen Schleife schon fast wieder richtung Ziel. Somit trennten uns ledeglich zwei Hügel vom Finishen, als auch diese bewältigt waren, ging es im Sprint richtung Ziel, wo ein reichhaltig gefülltes Kuchenbuffet auf Läufer und Zuschauer wartete.
 
Insgesammt sind alle Erlebnisläufer mit ihren Leistungen sehr zufrieden.
Mit Freude können wir sogar Platzierungen unserer zwei "jungen Wilden" verkünden:
Jedermann 12,5 km: Stefan Ostendorf, Alterklassen 3.
Hauptlauf 29,4 km: Pascal Schluch, Altersklassen 3.
 
 
Ein wirklich gelungener Lauf um in die Saison zu starten.
Unser Danke geht an Marathon Ibbenbüren. Weiter so!
 

Eure Erlebnisläufer

 

Trainingslager in Hüsten (21-23.03.2014)

Am Freitag machten sich 6 Erlebnisläufer auf den Weg nach Hüsten um ein sportliches Wochenende zu erleben.
 
Kaum bei unserem Gastgeber Martin angekommen, machten wir uns schon wieder auf den Weg ins Fitnessstudio um eine Spinningeinheit zu absolvieren.
Vorher  ließen wir es uns nicht nehmen, den Gastgeber zu unserem „Ehrenmitglied“ zu krönen.
Dann ging es los, "es war anstrengend, aber gut". Abends gab es noch eine deftige Brotzeit.
Samstag wurden wir um 7 Uhr morgens geweckt und es ging direkt zum Sportplatz, wo sich eine Finnenbahn befindet.
Dort liefen wir dann 5 Kilometer zum wach werden. Mit einem ausgiebigen Frühstück stärkten wir uns danach.
Um halb eins folgte der zweite Lauf an diesem Tag. Es wurde eine 14 Kilometer lange Strecke gelaufen, damit wir Arnsberg und die Umgebung besser kennen und vor allem lieben lernen.
Anschließend weihten wir dann unser neues Banner ein. Leider hatte die örtliche Blaskapelle an diesem Tag keine Zeit für uns, daher entschieden wir uns dazu, Bundesliga zu gucken.
Abends ging es dann zum Griechen, wo der Abend bei leckerem und deftigem Essen einen gelungenen Ausklang fand.
  

Sonntagmorgen durften wir bis 8 Uhr "ausschlafen". Der letzte Tag startete mit einem gemütlichen Frühstück.
Anschließend machte sich die Erlebnisläuferbande auf den Weg, den kahlen Asten zu bezwingen.
Die Strecke führte uns über 19 km und 459 Höhenmeter zum höchsten Punkt der Region. Dort trugen wir uns in das Gipfelbuch ein.


Wir haben das gemeinsame Wochenende sehr genossen und freuen uns auf das nächste Mal. 
 
Eure Erlebnisläufer
 
 
 
Unser besonderen Dank geht an:
Martin F.
Susanne S.
Grey's Fitness Studio
Bäckerei Vielhaber
Nass Erlebnisbad
und dem Griechen

MBH Fabriklauf (28.12.2013)